Öffnungszeiten:
sonntags 14 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung 

Eintritt:
1 Sesterz in die Spendenkasse

Führungen und Aktionen auf Anfrage

Römerkeller 2017 geschlossen:
16.04. Ostersonntag
04.06. Pfingstsonntag
24.12. Heilig Abend
31.12. Silvester


Anmeldung:
Bürgermeisteramt Oberriexingen
Tel. 07042-90920
Fax 07042-90919
rathaus(at)oberriexingen.de
www.oberriexingen.de

Freundeskreis des Römerkellers

Römerkeller Oberriexingen

Pistor Franciscus Kilianus maior Gabriela Adiuvara et Ingridia Flora, ancillae
Der Pistor erklärt, bedient und hält den römischen Backofen in Stand. Seine Begleiter, die beiden ancillae unterstützen ihn beim Backen an Festen.

Römerkeller Oberriexingen

Hansius Buckius Agricola
Er nicht nur Mitglied im Consilium Decuriones von Riexingen Superior sondern auch zuständig für römische und neuzeitliche agricultura auf seinem eigenen Besitz und auf dem römischen Versuchsfeld.

Römerkeller Oberriexingen

Consilium Decuriones
Die Stadträte von Riexingen Superior unterstützen römische, die ehemalige villa rustica betreffende und neuzeitliche Maßnahmen des Duumvir und der administatio urbana.

Römerkeller Oberriexingen

Duumvir Wernerius Somlaius Felix
Er ist Bürgermeister von Oberriexingen und hat eine Doppelrolle. Zum einen ist er Bürgermeister in der Stadt, die auf den römischen Gutshof folgte und handelt als Duumvir von Riexingen Superior wenn es im Rathaus um Römisches geht. Zum anderen schlüpft er in die Rolle des ehemaligen wohlhabenden Villenbesitzers, der damals wohl das Amt eines Decurio in einem nahen römischen Verwaltungsmittelpunkt wie z.B. Pforzheim innehatte.

Dorisia Öhleria Vestitia Coquina             Sie ist keine Flickschneiderin, sondern stellt Gewänder aus feinstem Leinen, duchsichtiger Seide oder grobem Hanf her. Außerdem mörsert sie das beste Moretum und füllt Datteln mit den delikates-ten Nüssen. Mitunter flicht sie auch als ornatrix die kunstvollsten Zopffrisuren.  

 

 

Richardius Öhlerius tignarius                 Er und sein Freund Michael quälten sich durch die Doku zum römischen Prahm, Lastkahn, fertigten einen Nachbau mit allen dazugehörigen Holzverbindungen ohne moderne Maschinen an und präsentierten ihn stolz auf dem Römerfest und im Kastell Welzheim.